Ostseebad Kolberg

Erholung in Westpommern

Unsere Urlaubsangebote im Ostseebad Kolberg:

Das Ostseebad Kolberg ist eine idyllische Stadt in der Region Westpommern mit einer über 100 Jahre langen Tradition. Die Stadt liegt direkt an der Ostseeküste Polens an der Mündung der Persante in die Ostsee. Der Küstenstreifen zwischen den Badeorten Swinemünde und Kolberg ist eine beliebte Ferienregion Polens. In den Sommermonaten ist es hier wärmer als in Deutschland. Kilometerlange, herrliche Ostseestrände laden ein, in der Sonne zu baden und zu relaxen. Das Angebot an sportlichen und kulturellen Aktivitäten ist in Kolberg imposant. Und auch das ländliche Gebiet rund um Kolberg mit seinen Badeseen und Kulturschätzen ist besuchswert. Der Strand von Kolberg, der einen Länge von ca. 6 km hat, eignet sich im Sommer herrvorragend zum Entspannen und Baden. Aber auch in der Vor- und Nachsaison ist der Kolberger Strand bezaubernd.

Das Ostseebad Kolberg ist ein staatlich anerkannter Kurort mit einem traditionsreichen Kurviertel, das sich im nördlichen Teil der Stadt ersteckt. Hier befinden sich die Kurheime, Kurhotels und Kuranstalten. Seit über zwei Jahrhunderten gehört Kolberg zu den schönsten Ostseebädern. Das milde, gesunde Mikroklima mit jährlich 1800 Sonnenstunden, die einwandfreie Wasserqualität, intakte Kieferwälder schaffen eine natürliche Kulisse für den Kuraufenthalt. Interessant ist auch der historische Stadtkern von Kolberg mit seinen schönen, restaurierten, denkmalgeschützten Bürgerhäusern, den unzähligen Restaurants, Cafés, Kneipen, Shops und Kunstgalerien.

Die meisten Urlauber und Kurgäste trifft man vor allem am Meer, im Hafen mit seinen bunten Fischkuttern und an der Kolberger Seebrücke. In den warmen Monaten erwarten Sie hier zahlreiche Ausflugsschiffe, die zu einer Schiffsreise auf der Ostsee einladen. Gepflegte Grünflächen, der Kurpark und der Ostseestrand sind ein Markenzeichen der Stadt. Kolberg erlitt im 2. Weltkrieg starke Zerstörungen, wurde aber rasch wieder aufgebaut und kehrte zu seinen Wurzeln zurück.

Die ersten Siedler amen bereits im 7. Jahrhundert nach hierher. Im 9. Jahrhundert entstand hier eine slawische Burg, 2,5 km von der Ostsee entfernt. Die Aufnahme Kolbergs zu Polen erfolgte 972 durch den polnischen Staatsgründer Mieszko I. Zwischen 1248 und 1610 war Kolberg Mitglied der historischen Hanse. Der Fischfang, die Salzproduktion und -handel sicherte den Kolbergern den Wohlstand. 1255 kam es zur Verleihung der Stadtrechte nach dem Lübischen Recht. Im Jahre 1648 kam die Stadt an Brandenburg. Im Siebenjährigen Krieg dreimal von der russischen Armee belagert, wurde Kolberg 1761 eingenommen. Eine weitere Belagerung fand 1807 statt, diesmal durch die Truppen Napoleons. Die Einwohner konnten die Angriffe der Franzosen abwehren.

Das 19. Jahrhundert bedeutet für Kolberg einen wirtschaftlichen Aufschwung. Die Stadt ist zu einem bedeutenden Moor- und Solebad geworden. Der 2. Weltkrieg brachte eine Zerstörung der Stadt. Aufgrund der getroffenen Entscheidungen im Potsdamer Abkommen wurde Kolberg polnisch und trägt seither den Namen Kołobrzeg.

Das Klima in der Kolberger Region wird vom Meer beeinflusst und bietet mit seiner jod- und eisenhaltigen Luft die besten Bedingungen für einen erfolgreichen Kuraufenthalt. Die natürlichen Verhältnisse - intakte Wälder und gesunde Seeluft garantieren eine gelungene Kur. Der Kurort bietet seinen Gästen viel mehr als nur Jod, Sole und Moor:

  • Einkaufsmöglichkeiten, Kunstgalerien, Gaststätten, Cafés und Restaurants reihen sich in der Altstadt und an der Ostseepromenade an.
  • Der Mariendom stammt aus dem 14. Jahrhundert, wurde 1945 völlig zerstört, 1948 begann der Wiederaufbau, 1985 fand der erste Gottesdienst statt.
  • Das Heimat- und Waffenmuseum in der ul. Armii Krajowej 13 kann von Mittwoch bis Samstag von 9 bis 17 Uhr besucht werden.
  • Den Leuchtturm am Hafen können Sie von 10 bis 17 Uhr besichtigen, es ist ein guter Aussichtspunkt.
  • Das neugotische Rathaus, nach den Plänen von Karl Friedrich Schinkel von 1829 bis 1832 erbaut.
  • Der Pulverturm aus dem 14. Jahrhundert beherbergt heute die Touristen-Information des Kurortes.
  • Auch für Wanderer ist die Region anziehend. Durch die Stadt führen drei markierte Wanderwege:
  • Der rot markierte Wanderweg gehört zur internationalen Route, die von der Atlantikküste (Brest/Frankreich) bis nach Braniewo im Osten Polens führt.
  • Der zweite, auch rot gekennzeichnete so genannte Salzweg ist 152 km lang und beginnt am Kolberger Luntenturm und endet am Drawsko-See in Czaplinek.
  • Der grüne, 6 km lange Weg beginnt an der Fortmünde und nimmt an der Johanneskirche in Budzistowo ein Ende.

URLAUBSSUCHE