Urlaub in Polen - Ostsee, Hohe Tatra, Reise nach Masuren, Urlaub im Riesengebirge

Wetter

Infos zum Reisewetter in Polen

Wann ist die beste Reisezeit? Die Antwort auf diese Frage hängt von der gewünschten Urlaubsart ab. Das Reiseland Polen bietet zu jeder Jahreszeit vielfältige Möglichkeiten, ob nun Aktivurlaub, Strand- oder Skiurlaub, Wellness- und Kuraufenthalte oder Kulturreisen.

Das Klima in Polen unterscheidet sich nicht wesentlich von dem in Deutschland. Je weiter man nach Osten oder Süden vorstößt, desto größer wird der Einfluss des Kontinentalklimas. Polen liegt im Übergangsbereich vom ozeanisch bestimmten mitteleuropäischen zum Kontinentalklima Osteuropas. Der Süden und der Osten des Landes weisen kontinentales Klima mit kalten, trockenen Wintern und warmen Sommern auf. Im Nordwesten bewirken gemäßigte Seewinde und westliche Winde, daß die Sommer kühler und die Winter milder und feuchter sind. Weiter nach Süden hin, in den Sudeten und den Karpaten können die Schneefälle im Winter sehr ergiebig ausfallen. Die durchschnittliche Tagestemperatur liegt im Sommer etwas höher, so dass sich das Land ausgezeichnet für einen Strandurlaub eignet. Die beste Reisezeit, um den Norden Polens, die Küstenlandschaft, Masuren und die Kaschubische Schweiz richtig genießen zu können, ist die Nebensaison im Frühjahr und Herbst. Im Mai bekommt man Lust zu wandern, doch erst im September/Oktober zeigen sich die Felder und Wälder von ihrer farbenprächtigen Seite. Die Winterurlaubsaison in den Bergen dauert von November bis Ende April.

Zu jeder Jahrezeit sind Wellness- und Kuraufenthalte sowie Städte- und Kulturreisen zu empfehlen. Ein Aufenthalt in Polen hat zu jeder Jahreszeit seinen besonderen Reiz und bietet das ganze Jahr durch abwechslungsreiche Möglichkeiten zur sportlich aktiven als auch zur kulturellen und erholsamen Urlaubsgestaltung.